Wikingerbogen: Die Geschichte des Bogenschießens bei den Wikingern

Wikingerbogen

Pfeil und Bogen sind vielleicht nicht die ersten Waffen, die einem in den Sinn kommen, wenn man an Wikinger denkt. Aber literarische, bildliche und archäologische Beweise deuten darauf hin, dass sie sowohl bei der Jagd als auch bei der Kriegsführung der skandinavischen Völker im frühen Mittelalter eine wichtige Rolle spielten. Es scheint sogar eine ausgeprägte und etwas eigenartige Form des „Wikingerbogen“ gegeben zu haben – Gründe genug, um etwas tiefer in die Geschichte des Bogenschießens der Wikinger einzutauchen.

Die Geschichte der Wikinger

In ihren Langbooten überquerten sie die Nordsee und landeten an den Ufern der Britischen Inseln, um Klöster, Städte und Dörfer zu plündern und niederzubrennen, und diejenigen zu töten, die sich ihnen in den Weg stellten. Von ihrem ersten Überfall auf Lindisfarne im Jahr 793 n. Chr. bis 1066 n. Chr., als ihre Nachkömmlinge aus der Normandie die Herrschaft über England gewannen, flößten die Wikinger den Völkern Europas Angst und Schrecken ein.

In dieser Geschichte des Blutvergießens, der Plünderungen und anderer Gräueltaten wird jedoch oft übersehen, dass die Wikinger auch Händler, geschickte Handwerker, eifrige Entdecker und erfolgreiche Staatsgründer in Russland, Sizilien, Irland, der Normandie und anderswo waren.

Während sich andere zeitgenössische europäische Quellen hauptsächlich auf die gewalttätigen Heldentaten der heidnischen Bösewichte aus dem Norden konzentrieren, erzählen die skandinavischen Sagen die Geschichten ihrer Könige und Helden, und rechtliche Dokumente enthüllen Einzelheiten der Wikingergesellschaft und ihrer Gerichtsbarkeit.

Die ältesten nordischen Gesetzessammlungen, wie zum Beispiel die norwegische gulathingslov, erwähnen Speer, Schwert oder Streitaxt und Schild sowie Pfeil und Bogen als die Waffen jedes freien Mannes.

Unter den berühmten Bogenschützen, von deren Errungenschaften die Sagen sehr detailliert berichten, war ein Mann namens Einar Eindrideson Tambarskjelve. Um das Jahr 1000 n. Chr., so erzählt man sich, trat er in einem Wettbewerb im Flugschießen gegen seinen König Olav Tryggvarson an und schoss einen Pfeil 1.500 Meter weit.

In der Seeschlacht von Svold wurde Einars Bogen von einem feindlichen Pfeil getroffen. Snorri Sturlusson, der diese Geschichte im frühen 13. Jahrhundert aufzeichnete, fährt fort, dass der König Einar damals seinen eigenen Bogen gab, den der erfahrene Bogenschütze „zu schwach, zu schwach für den Bogen eines mächtigen Königs“ beschrieb.

Einar Thambarskelfir probiert den Bogen des Königs
Einar Thambarskelfir probiert den Bogen des Königs

Die Sagen erwähnen manchmal auch Hornbogi, „Hornbogen“, die sich hauptsächlich in den Händen der Widersacher der Wikinger befanden. Kurze, reflexartige Kompositbögen aus Horn- und Sehnenschichten auf einem Holzkern werden im Allgemeinen mit berittenen Bogenschützen aus östlichen Steppenkulturen wie den Mongolen in Verbindung gebracht. Solche Bögen wurden jedoch auch zur Zeit der Wikinger entdeckt, z.B. als Grabbeigaben. Sie wurden als Geschenk, durch Handel oder als Kriegsbeute erworben.

Kürzlich durchgeführte Ausgrabungen in der Wikingersiedlung Birka in Schweden beispielsweise ergaben Hinweise darauf, dass das Bogenschießen im östlichen Stil von einheimischen Kriegern praktiziert wurde. Nicht nur einige der entdeckten Pfeilspitzen lassen ein ausgeprägtes Steppendesign erkennen, auch Lederreste deuten auf die Verwendung von Reiterköchern hin. Funde eines Daumenrings zum Schutz des Daumens lassen mongolische Einflüsse erkennen.

Allerdings handelte es sich bei diesen Funden um Importe und nicht um vor Ort hergestellte Gegenstände.

Wie sah dann der typische Wikingerbogen aus?

Glücklicherweise vermitteln uns einige mittelalterliche Abbildungen einen guten ersten Eindruck.

Die Legende besagt, dass Edmund von Ostanglien, am 20. November 869 n. Chr. von dänischen Invasoren getötet wurde, weil er sich weigerte, seinem christlichen Glauben abzuschwören. Die Kirche erklärte ihn später zum Märtyrer, und sein Tod wurde nicht nur in Text, sondern auch in Bildern festgehalten. Sie zeigen den an einen Baum gefesselten König, der von Dänen mit hölzernen Langbögen mit Pfeilen beschossen wird, deren Enden in Richtung des Bogenschützen gebogen sind. Die Sehnen sind unterhalb dieser besonderen Biegung am Bogen befestigt.

Edmund von Ostanglien

Die Biegung der Spitzen wurde höchstwahrscheinlich durch Bedampfen des Holzes erreicht. In seinem feuchten, heißen Zustand könnte das Bogenende dann auf irgendeinem Gestell befestigt oder um eine Art zylindrischen Gegenstand gebogen worden sein. Aber warum genau die Wikinger-Bogenschützen solche zusätzlichen Anstrengungen auf sich nahmen, ist etwas rätselhaft.

Die gebogenen Abschnitte haben keinen Zweck; sie bieten keinerlei mechanische Vorteile und dienen im Grunde nur dazu, die Masse der Bogenenden zu verstärken, ohne ihre Festigkeit zu erhöhen. Wenn es nicht einfach ein kulturelles Merkmal oder eine Tradition war, war ihre einzig mögliche Erklärung, dass sie beim Bespannen des Bogens als Haltegriffe dienten.

Wie effektiv war der Wikingerbogen wirklich?

Moderne Reproduktionen der Ballinderry- und Haithabu-Bögen haben sich als sehr effektive Waffen mit einem Zuggewicht zwischen 35 und 45 kg erwiesen. Diese Werte beziehen sich jedoch auf die moderne Standardzuglänge von 28 Zoll.

Wenn es sich bei den mittelalterlichen Abbildungen um realistische Darstellungen des Wikinger-Bogenschießens handelt, dann befand sich ihr Ankerpunkt an der Brust und nicht am Kinn oder am Ohr, was zu einem kürzeren Bogenzug führt, insbesondere wenn man die geringere Körpergröße des mittelalterlichen Menschen berücksichtigt.

Leider wurden bisher keine vollständigen Wikinger-Pfeilschäfte entdeckt, die einen Hinweis auf ihre Zuglänge geben könnten. Schießentfernungen von 1.500 Metern kommen ohnehin nicht in Frage, sondern sind nur in den nordischen Sagen zu finden.

Aber mit einer breiten Spitze bewaffnet, hätte ein Pfeil, der von einem Wikingerbogen abgeschossen wird, zweifellos genügend Kraft gehabt, um Leder, Haut, Fleisch und möglicherweise sogar weiche Rüstungen auf angemessene Entfernungen zu durchschlagen, was sie zu hervorragenden Waffen sowohl für die Jagd als auch für die Kriegsführung gemacht hätte.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Weitere Beiträge
Geschichte des Bogenschießens
Die Geschichte des Bogenschießens
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!